4. Folk & Blues Festival am 9.7.♔

FBFH2016

4. Folk und Blues Festival Hattersheim
Der Folkclub Hattersheim e.V. und das KulturForum Hattersheim e.V. laden zu einem musikalischen Leckerbissen ein:
Viertes Folk & Blues Festival in Hattersheim
Sa, 09.07. ab 18:00 (Einlass 17:00) im Alten Posthof
65795 Hattersheim a.M., Sarceller Str. 1
Eintritt:  20,- EUR (Vorverkauf 18,- EUR)
(Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, in Begleitung der Eltern, Eintritt frei)

Am Samstag ist es also endlich soweit. Das Folk & Blues Festival startet zum vierten Mal im Alten Posthof in Hattersheim ab 18:00. Ideal zum Relaxen und Genießen vor dem EM-Finale am Sonntag!
Musikliebhaber erwartet ein tolles Programm mit:

Die Besetzungen:

Pam MacBethPam MacBeth mit der TeXas House Band
Pam MacBeth – Gitarre und Gesang
Helt Oncale – Gitarre, Fiddle und Gesang
Clemens Schirmer – Schlagzeug und Chorgesang
Dave Schömer – Bass und Gesang

 

Miller Andersen
Miller Anderson Band

Miller Anderson – Gitarre, Harmonica und Gesang
Janni Schmidt – Bass
Klaus Marquardt – Blues Violine
Tommy Fischer – Schlagzeug

 

Live Session Zermatt 2006 mit Jon Lord, Miller Anderson, Klaus Marquardt, Bert Smaak, u.m.. Stargeiger Klaus Marquardt wird auch in Hattersheim dabei sein!

 

Helt OncaleHelt Oncale
Gitarre, Fiddle und Gesang

 

 

Larry Watkins

Larry „Doc“ Watkins Bluesband
Larry Watkins – Gesang
Thomas Schilling – Kontrabass
Peter Fahrenholz – Schlagzeug
Peter Glessing – Tenorsaxophon
Karsten von Lüpke – Piano

 

 

Folk & Blues Festival am 4.7. (4)♔

Olli Roth
Folkclub Hattersheim e.V. und KulturForum Hattersheim e.V. präsentieren mit Unterstützung von Fraport und Globus Hattersheim:
Drittes Hattersheimer Folk & Blues Festival
Sa, 04.07. 18:00 im Alten Posthof (Einlass ab 17:00)
Hattersheim a.M., Sarceller Str. 1
Eintritt:  20,- EUR (Vorverkauf 18,- EUR)
(Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, in Begleitung der Eltern, Eintritt frei)
Open Air Veranstaltung, beschirmt!
Vorverkaufskarten gibt es in Hattersheim (Gasthaus Krone, Hauptstr.16; Kulturcenter, am Markt; Globus SB-Warenhaus, Heddingheimer Str. 22), im MTZ bei TICKETSNAPPER (Shop 089 gegenüber Kinopolis) und Online bei TICKETSNAPPER .

Nach 2013 und 2014 wird es auch 2015 das Hattersheimer Folk & Blues Festival im Alten Posthof in Hattersheim am Main geben. Das Publikum erwartet wieder ein tolles und interessantes Programm mit

Einführung: Yannick Monot

Nach Celtic Chakra , Blues Company und Yannick Monot wird die Olli Roth Band für den stimmungsvollen Abschluss sorgen.

Olli Roth Band – „acoustic-country-rocking-blues“

Er war DIE Entdeckung im Herbst 2012 beim Folkclub Hattersheim. Und nach seinem Auftritt in der Krone fragte man sich, wie konnte man den nicht schon längst kennen.
Wer sich die Zeit nimmt, um auf der Website von Olli Roth ein wenig das Gästebuch zu durchstöbern, stößt dabei immer wieder auf gleichklingende Einträge: „Hab Dich gestern zum ersten Mal live gesehen, das war so toll, warum kennt die Welt Dich noch nicht?“

Dabei ist Olli Roth in der Region und darüber hinaus eigentlich kein Unbekannter. Mit meist über 200 Gigs im Jahr ist er einer der meistgebuchten und vielseitigsten Sänger im Bundesgebiet. Er stand schon mit Größen wie Bobby Kimball (TOTO), Chris Norman (Ex-SMOKIE) und den HOOTERS zusammen auf einer Bühne, trank Kaffee und plauderte mit James Brown oder Paul Simon und spielte Festivals mit URIAH HEEP, ROGER CHAPMAN, und MANFRED MANN’S EARTHBAND. 2010 gewann er den Rocknewcomer Award von AUDI/SWR und bestach durch sein Können und seine Professionalität im Vorprogramm von ROXETTE und Tim Bendzko.
Er arbeitet mit diversen auch überregional bekannten Bands zusammen wie zum Beispiel: The GROOVE Incorporation (KA), ZÖLLER network (Soloprojekt des BAP-Trommlers Jürgen Zöller) oder auch mit der Rockformation BREEZE.

Beim Folk & Blues Festival in Hattersheim wird er nicht alleine auftreten. Wie im letzten Jahr ist am Bass sein alter Weggefährte Ralf „Bobby“ Bopp aus Lampertheim und am Schlagzeug sitzt Anika Nilles.

Ralf Bopp gründete 1989 die Band „Statement„, Sänger war ein gewisser Olli Roth. Und man war viel auf Tour und spielte mit Bands wie Uriah Heep, Status Quo, Manfred Mann’s Earth Band, Roger Chapman, Alvan Lee. Beim Daytona Europe Festival 1997 mit James Brown, Scorpions, Jeff Healey und Deep Purple! Ralf erzählt davon in einem Interview in der Zeitschrift „Bass Professor“ (1/2012). Und auch, wie er als Linkshänder während des Kontrabass-Studiums in Mannheim gezwungen war, rechts herum zu spielen und so nach vier Jahren frustriert abbrach.
Sommergeflüster ist das aktuelle Projekt von Kati Sommer und Ralf Bopp. Aber er ist auch mit dem Soloprogramm „Bassist aus Leidenschaft“ zu hören und gibt sein Wissen in „Bobbys Bass Videotutorials bei hoTodi.tv“ weiter.

Anika Nilles war letztes Jahr Shootingstar in der Drummerszene. Vor allem ihre Youtube-Videos (z.B. „Alter Ego“ mit 1,4 Mio Clicks) haben sie bekannt gemacht. Sie schreibt ihre eigenen Songs, produziert sie im Studio und arrangiert die Drums.  Ob Pop, Rock oder Fusion – Hauptsache es groove-t. Demnächst will sie ihre Songs mit der neuformierten Band Nevell auch live präsentieren.
Die Wahlmannheimerin schreibt für verschiedene deutsche und englische Drummer-Magazine, gibt Unterricht, macht mit aufsehenerregenden Drum-Performances auf sich aufmerksam.
Dass sie auch die „klassische“ Schlagzeugerrolle in einer Rock/Blues-Formation bestens spielen kann, wird sie am Samstag wieder zeigen.

Aufgewachsen ist Olli Roth mit der Musik der grossen amerikanischen Singer/Songwriter und geprägt durch den Sound der Blues, Rock und Countrymusik der letzten 40 Jahre fing er schon im Alter von 14 Jahren an selbst Songs zu schreiben. Als direkte musikalische Einflüsse benennt er Größen wie Daniel Lanois, Chris Whitley, die Neville Brothers, Willy Deville oder ELVIS. In seinen eigenen Songs vermischt er gekonnt die einzelnen Stilelemente zu einer für ihn typischen Version seines wie er es nennt: “ACCOUSTICOUNTRYROCKINGBLUES”.

Der netteste Mensch der Welt, mit einer Stimme die unter die Haut geht und dazu auch noch ausgestattet mit dem ganz großen Talent für unglaubliche Popsongs. Warum steht der noch nicht an der Spitze der Charts und trinkt mit Bruce Springsteen und Bryan Adams Cognac in Cannes?  — die-neue-welle.de
Rock, Pop, Blues mit ner ordentlichen Portion Groove … macht Spass! … es rockt und bluesed und hat ne ordentliche Portion Soul … YEEEAAAH! Olli ist einfach hammermäßisch. Gesegnet mit einer Superstimme und viel Humor wuchert er mit seinen Pfunden 😉 . Sehr unterhaltend. Ihn sollte man nicht verpassen. — bluesexpress.de

Hier drei Stücke vom tollen Auftritt im letzten Jahr beim Folk&Blues Festival:


Folk Blues Festival Hattersheim 2015

 

Folk & Blues Festival am 4.7. (3)♔

Yannick Monot
Folkclub Hattersheim e.V. und KulturForum Hattersheim e.V. präsentieren mit Unterstützung von Fraport und Globus Hattersheim:
Drittes Hattersheimer Folk & Blues Festival
Sa, 04.07. 18:00 im Alten Posthof (Einlass ab 17:00)
Hattersheim a.M., Sarceller Str. 1
Eintritt:  20,- EUR (Vorverkauf 18,- EUR)
(Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, in Begleitung der Eltern, Eintritt frei)
Open Air Veranstaltung, beschirmt!
Vorverkaufskarten gibt es in Hattersheim (Gasthaus Krone, Hauptstr.16; Kulturcenter, am Markt; Globus SB-Warenhaus, Heddingheimer Str. 22), im MTZ bei TICKETSNAPPER (Shop 089 gegenüber Kinopolis) und Online bei TICKETSNAPPER .

Nach 2013 und 2014 wird es auch 2015 das Hattersheimer Folk & Blues Festival im Alten Posthof in Hattersheim am Main geben. Das Publikum erwartet wieder ein tolles und interessantes Programm mit

Einführung: Yannick Monot

Nach der Vorstellung von Celtic Chakra und der Blues Company geht es diesmal um Yannick Monot.
Yannick Monot wird beim Folk & Blues Festival Programm auch wieder die Einführung und Zwischenmoderation übernehmen.

Yannick Monot – Musiker und Reisender

Der Bretone Yannick Monot (Akkordeon, Gesang, Gitarre, Dobro, Mundharmonika) ist vielen noch aus den späten 70er Jahren mit seiner Gruppe Le Clou ein Begriff. Seit der Trennung von Le Clou 1987 begeisterte er mit dem Quintett „Yannick Monot & Nouvelle France“ das Publikum in ganz Europa mit French, Cajun & Zydeco Music.

Yannick Monot ist Sänger, Komponist und Multi-Instrumentalist und steht für eine ganz besondere Mischung aus französischer Musik, Blues, Jazz, Country, Folk, Zydeco und afro-kreolischen Rhythmen. Was dabei entsteht, ist ein Weltmusiksound, der sowohl mit den Wassern des bretonischen Atlantiks als auch mit denen des Mississippi aus Louisiana gewaschen ist. —RheinPuls Unplugged

In Hattersheim ist Yannick Monot kein Unbekannter. Nicht nur durch sein Auftritte beim Folkclub Hattersheim mit Helt Oncale, dem International Cajun Trio oder der Lousiana Band ist er hier bestens bekannt. Schon vor 25 Jahren stand er mit seiner Gruppe Nouvelle France auf der Freilichtbühne im Hattersheimer Schwimmbad („Erste Hattersheimer Musikwiese“ ).

Geboren wird Yannick Monot 1949 in dem bretonischen Hafenstädtchen Concarneau. Früh zieht es ihn zur Musik: Blues und American Folksong mag er besonders. Mit 17 Jahren versucht er es mit Straßenmusik, bereist Europa, vor allem England und Skandinavien, dann verschlägt es ihn nach New York. Ein Freund nimmt ihn mit zu einem Openairfestival und so ist er dabei beim legendären Woodstock Festival!

Zurück in Europa zieht es ihn erneut nach Schweden, er jobt als Studio- und Begleitmusiker. Einige Zeit ist Monot festes Mitglied in der Band des US-Sängers Jack Downing, der einen Mix aus Rock, Folk, Country und Jazz bietet.
1972 kommt er erstmals mit Cajunmusik in Berührung. Er begeistert sich für diese besondere Musik aus Louisiana und ihre spezifische Geschichte.
1975 bereist er mehrere Wochen lang den Süden der USA, mit Aufenthalt in New Orleans: „Ich hatte nicht so viel Kohle und musste überleben, was bedeutete, dass ich auf der Canal Street – nahe am French Quarter – stand und jeden Tag ein paar Stunden Blues spielte. Es war ein komisches Gefühl, dort als Weißer Blues zu machen. Am Wochenende ging es dann mit einem Freund ab aufs Land, um Cajun zu hören.“

Schließlich zieht Yannick Monot von Stockholm nach Bonn und begeistert das Publikum mit der ersten französischen Cajun-Musik-Gruppe in Deutschland: Le Clou. Später verlässt er die Gruppe und gründet 1987 das Cajun-Quintett “Yannick Monot & Nouvelle France„.

Mittlerweile ist Yannick Monot aus der Cajun- und Zydeco- Szene nicht mehr wegzudenken und gilt hier als Vorbild und Inspirator.
Für seine Musik wurde er zweimal mit dem Deutschen Kritikerpreis geehrt.

Heute lebt Yannick Monot im Westerwald und betreibt dort auch ein eigenes Tonstudio, gibt Unterricht und hält Workshops, schreibt Musik für diverse Projekte, arbeitet als Studiomusiker für andere, …

Wunderbares Stück „Oh Lucille“ (Bitte direkt bei Youtube schauen)

Folk Blues Festival Hattersheim 2015

 

Folk & Blues Festival am 4.7. (2)♔

Folk Blues Festival Hattersheim 2015
Folkclub Hattersheim e.V. und KulturForum Hattersheim e.V. präsentieren mit Unterstützung von Fraport und Globus Hattersheim:
Drittes Hattersheimer Folk & Blues Festival
Sa, 04.07. 18:00 im Alten Posthof (Einlass ab 17:00)
Hattersheim a.M., Sarceller Str. 1
Eintritt:  20,- EUR (Vorverkauf 18,- EUR)
(Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, in Begleitung der Eltern, Eintritt frei)
Open Air Veranstaltung, beschirmt!
Vorverkaufskarten gibt es in Hattersheim (Gasthaus Krone, Hauptstr.16; Kulturcenter, am Markt; Globus SB-Warenhaus, Heddingheimer Str. 22), im MTZ bei TICKETSNAPPER (Shop 089 gegenüber Kinopolis) und Online bei TICKETSNAPPER .

Nach 2013 und 2014 wird es auch 2015 das Hattersheimer Folk & Blues Festival im Alten Posthof in Hattersheim am Main geben. Das Publikum erwartet wieder ein tolles und interessantes Programm mit

Einführung: Yannick Monot

Weiter geht es im Festivalprogramm mit dem Headliner des Abends, der BLUES COMPANY.

Blues Company

Blues Company – Pioniere, Perfektionisten und Preisträger

When Blues comes to Town! Die Blues Company stammt zwar aus Osnabrück, doch zu Hause fühlt sie sich auf den Bühnen in ganz Europa. Und selbst in den USA gilt sie heute als Geheimtipp mit steigendem Kurswert. Mitbegründer, Sänger und Gitarrist Todor „Toscho“ Todorovic schaut mit seinen Musikern – allesamt Blues-Profis aus Leidenschaft – auf 38 Jahre Bühnenschaffen zurück. In dieser langen Zeit hat die Band 26 teils immens erfolgreiche CDs produziert und an die 4000 Auftritte absolviert.

Das treue Publikum weiß um die Qualitäten dieser „Firma“. Die Blues Company ist eine Truppe, die stets frischen Wind in den Blues bläst. Sie bringt ein Repertoire aus hochkarätigen eigenen Songs mit. Und die mitreißende Musik wird zu hundert Prozent in Eigenarbeit hergestellt. Last not least kommt bei den Konzerten des Quartetts das Entertainment nicht zu kurz.

Zur langlebigsten und erfolgreichsten Blues-Band in Deutschland ist die Blues Company aber vor allem geworden, weil sie den Blues als etwas Lebendiges begreift, etwas, das ständig eine neue Klang-Gestalt annimmt. Und so wagt die Band jeden Abend den Spagat zwischen Tradition und Moderne und spielt ein kurzweiliges Programm, das in Hallen und Clubs, in Kulturhäusern und auf Festivalbühnen gleichermaßen elektrisiert. Knackigen Bluesrock und heißen Chicago-Blues haben die Musiker ebenso drauf wie romantische Balladen und sehnsüchtigen Soul. Galoppierende Boogie-Rhythmen wechseln sich mit jazzigem Swing ab, und auch der charmante Sound aus dem Mississippi-Delta hat im Repertoire der Band ihren Platz.

Neben Blues-Company-Urgestein und -Mitbegründer Toscho, dem Mann mit der markanten, dunklen Stimme und den gefühlvollen Gitarren-Soli, gehören seit 1980 noch der zweite Gitarrist und Mundharmonikaspieler Mike Titre, seit dem Jahr 2000 der Schlagzeuger Florian Schaube (lt BC-Homepage „Liebling der weiblichen BC-Fans zwischen 16 und 25 Jahren“) und „als Frischling“ seit 2008 der Bassist Arnold Ogrodnik zur Band.

Wer heute die quicklebendige deutsche Blues-Szene erlebt, der wird sich nur schwerlich die Anfangszeiten der Blues Company vorstellen können. Ende der 70er Jahre fand Blues aus deutschen Landen quasi nicht statt, die Bühnen waren fest in der Hand namhafter US-amerikanischer Musiker, die bestenfalls von deutschen Kollegen begleitet wurden. Hier lagen auch die Ursprünge für Toscho, doch schnell setzte er auf eine eigene Band mit eigenen Songs und einem ganz eigenen Sound, der auch nach Jahrzehnten nichts von seiner Faszination verloren hat.

Konzert für Konzert und Studioalbum für Studioalbum hat die Blues Company die Zahl ihrer Fans erhöht, einige ihrer Alben haben die besten Verkaufszahlen erreicht, die je für Blues-Scheiben in Deutschland erreicht worden sind. Die Band blickt heute auf eine Produktion von 14 Studioalben, 6 Compilations, 5 Livealben und 3 DVDs/Videos zurück, Toscho Todorovic hat darüber hinaus noch 2 Soloalben herausgebracht. Und die Kreativität ist ungebrochen. Nach dem jüngsten Album heißt bei der Blues Company immer auch gleich: vor dem nächsten Album.

Kein Wunder, dass hochkarätige Auszeichnungen wie der „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ oder der „Blues Louis“, verliehen vom SWR, im Regal der Blues Company stehen.
Und in jüngster Zeit haben sie mit den „Silent Concerts“ aufhorschen lassen, ein Konzept, das ursprünglich aus der Disco-Szene stammt. Das Besondere bei einem solchen Event ist es, dass die Zuhörer die Musik nicht über eine Beschallungsanlage, sondern über Kopfhörer empfangen. Aber keine Angst: In Hattersheim werden Lautsprecher für die entsprechende Livestimmung sorgen!

Blues Company

Blues Company
Todor „Toscho“ Todorovic – Gitarre, Gesang
Mike Titre – Gitarre, Mundharmonika, Gesang
Florian Schaube – Schlagzeug
Arnold Ogrodnik – Bass

Blues Company @facebook
Blues Company @Wikipedia

Blues Company @Homepage

Folk & Blues Festival am 4.7. (1)♔

Folk Blues Festival Hattersheim 2015
Folkclub Hattersheim e.V. und KulturForum Hattersheim e.V. präsentieren mit Unterstützung von Fraport und Globus Hattersheim:
Drittes Hattersheimer Folk & Blues Festival
Sa, 04.07. 18:00 im Alten Posthof (Einlass ab 17:00)
Hattersheim a.M., Sarceller Str. 1
Eintritt:  20,- EUR (Vorverkauf 18,- EUR)
(Kinder u. Jugendliche bis 16 Jahre, in Begleitung der Eltern, Eintritt frei)
Open Air Veranstaltung, beschirmt!
Vorverkaufskarten gibt es in Hattersheim (Gasthaus Krone, Hauptstr.16; Kulturcenter, am Markt; Globus SB-Warenhaus, Heddingheimer Str. 22), im MTZ bei TICKETSNAPPER (Shop 089 gegenüber Kinopolis) und Online bei TICKETSNAPPER .

Nach 2013 und 2014 wird es auch 2015 das Hattersheimer Folk & Blues Festival im Alten Posthof in Hattersheim am Main geben. Das Publikum erwartet wieder ein tolles und interessantes Programm mit

Einführung: Yannick Monot

Ich möchte gerne das Festivalprogramm näher vorstellen und beginne in diesem Beitrag mit der Gruppe CELTIC CHAKRA.

Celtic Chakra Bandfoto

Celtic Chakra: Keltische Kraft

Rauer Wind, der einem die Haare ins Gesicht bläst und einen leicht salzigen Geschmack auf der Zunge hinterlässt, frische Austern mit rauchigem Guinness, der herbe Geschmack von Lammfleisch mit Pfefferminzsoße, – das ist Celtic Chakra – immer eine Gratwanderung zwischen tiefer Melancholie und überbrodelnder Lebensfreude. Den vier Musikern gelingt es diese teils wehmütigen, aber auch erfrischend fröhlichen Melodien einzufangen und sie in wunderbare Instrumentalstücke und Songs zu verwandeln. Mit Fiddle, Banjo, Gitarre, Klarinette und Bodhran verstehen sie es, ihre Zuhörer in die Welt des indogermanischen Volkes der Kelten zu entführen. Irische, schottische und galicische Musikstücke werden puristisch traditionell und virtuos, aber immer locker vorgetragen. Beeinflusst von Jazz, Swing und spanischen Rhythmen kreiert die Band einen eigenen Sound, der zu einem neuen Verständnis der keltischen Musik führt. Neben diesen Interpretationen traditioneller Stücke überzeugen Celtic Chakra aber ebenso mit ihren Eigenkompositionen. Bei so viel Musikalität, begleitet von witzig, spritzigen Anekdoten der Bandmitglieder, wird jeder Zuhörer mitgerissen, ob er sich nun tanzend oder träumend diesen unverwechselbaren Melodien hingibt.

Manfred NollManfred Noll, der gebürtige Unterfranke, gehört zum Urgestein der irischen Folkszene in Deutschland. Im Alter von 13 Jahren hat er zum ersten Mal Andy Irvine und Paul Brady gehört und ist seitdem von dieser Musik fasziniert. Seit seinem 20. Lebensjahr spielt er in verschiedenen Formationen, seit vielen jahren ist er Teil der Band Celtic Chakra, die mittlerweile viele Hundert Auftritte absolviert hat. Zuerst brachte er die Gitarre ein, dann erlernte er Banjo und Bouzouki. Mandoline und Akordeon kammen vor ein paar Jahren dazu. Er war einer der Ersten in Deutschland, die diese wunderbare Musik für sich entdeckten und spielen lernten.

Danny KellyDanny Kelly alias Dónal Ó Ceallaigh stammt aus Donegal, spielt Gitarre und Bouzuki, schreibt Texte und komponiert Instrumentalstücke. Gälisch und Englisch sind seine Muttersprachen. Dadurch ist bei Celtic Chakra ein großer Anteil Songs in Gälisch. Danny ist seit Anfang der Achtziger Jahre mit Unterbrechungen in Deutschland. Er beeinflusste mit seinem Spiel maßgeblich die irische Szene im Rhein/Maingebiet, war auch Gründungsmitglied der legendären Gael Force 8, die in den 90er Jahren auch schon mal in der Krone zu hören war.

Heiko RühmkorffHeiko Rühmkorff ist als Kind mit seinen Eltern oft nach Irland gefahren und dort zum ersten Mal mit der dortigen traditionellen Musik in Berührung gekommen. Er hat mit Gitarre angefangen und ist über Mandoline und Banjo dann zur Fiddle gewechselt. Außerdem spielt er noch Low Whistle und die in der irischen Musik eher ungewöhnliche Klarinette. Auch Heiko Rühmkorff war Gründungsmitglied von Gael Force 8.

Harald SawatzkiHarald Sawatzki hat als Jugendlicher in einer Pipeband Snaredrums gespielt. Später wechselte er zum Bodhran und ist dabei geblieben. Er hat sich auch die komplizierte Technik des Bonesspielens beigebracht. Außerdem bringt er manchmal eine Snaredrum aus dem Laptop zum Einsatz. Rhythmus ist der Herzschlag der Musik und Harald Sawatzki sorgt für diesen Herzschlag. Die traditionelle Rahmentrommel, Bodhràn, beherrscht er zur Perfektion. Es gelingt ihm, dem sensiblen Naturfell-Instrument nicht nur Rhythmus, sondern auch Basslinien bis hin zu Melodien zu entlocken und somit zwischen Betonung und Kontrapunkt die gesamte Bandbreite rhythmischer Unterstützung zu geben.

„…Das Publikum tobte und machte begeistert mit. …“ — Bergsträßer Anzeiger 17.4.2012

Im folgenden Video stellt sich die Gruppe selbst vor:

Celtic Chakra
Manfred Noll – Irish Bouzouki, Banjo, Mandoline, Akkordion u, Gesang
Danny Kelly – Gitarre, Irish Bouzouki u. Gesang
Heiko Rühmkorff – Geige, Klarinette, Flöte und Gesang
Harald Sawatzki – Bodhran