MadCat Harmonica Crazy

Peter Madcat Ruth

Peter Madcat Ruth war und ist in vielen Musikstilen unterwegs: Folk, Blues, American Roots Music, Avantgarde Jazz, Indisch, Asiatisch, Osteuropäisch, Peruanisch, … Und alles auf der diatonischen Harmonika! (Er spielt aber auch Gitarre, Ukulele, u.a.) Mitte der 60er begeistert ihn eine Platte mit Sonny Terry (wie so viele!) und fortan ist er vom Harp-Fieber infiziert. 1966 trifft er den legendären Chicago Bluesharmonikaspieler Big Walter Horton und nimmt gelegentlich Unterricht bei ihm. Er spielt in einer Jugband, in den nächsten Jahren dann Rock und Jazz mit verschiedenen Mitgliedern der Brubeckfamile. Er ist z.B. auf drei Veröffentlichungen des berühmten Jazzpianisten Dave Brubeck zu hören. Die musikalischen Anforderungen meistert er, indem er bei den „zu chromatischen“ Stücken ständig wechselt zwischen Mundharmonikas verschiedener Stimmungen. Ende der 70er Jahre wendet er sich wieder mehr dem Folk und Blues zu, tritt alleine, ab 1990 zusammen mit Shari Kane auf. 1997 benennt ihn „The Society for the Preservation and Advancement of the Harmonica“ (SPAH) zum Harmonikaspieler des Jahres. Seine Website listet über 100 Schallplatten und CDs bei denen er mitgewirkt hat. Madcat gilt als einer der besten Mundharmonikaspieler.

Das “Schwerpunktthema Folk Harmonica” soll ja vorwiegend den Einsatz bei Folk-/Rootsmusik zeigen. Da passt z.B. das,  was Madcat „Rhythm Harp“ nennt. Eisenbahn und Fuchsjagd finden sich häufig als Motive in älteren Harpstücken und wären mal eigene Beiträge wert. Nachstehend ist Madcat zusammen mit Richard Sleigh zu hören mit dem traditionellen Stück Georgie Buck, das auf einem Foxchase Rhythmus basiert.

Und die Dampfeisenbahn konnte Madcat als Kind jeden Tag hören:

Man braucht nicht unbedingt ein Haltergestell, um sich beim Gitarrenspiel mit der Mundharmonika zu begleiten. „Nobody Knows you when you’re Down and Out“ spielt er mit einer D Harmonika in der Tonart G (=12.Position). Um auch mit Harpmikrofon die Hände zur Tongestaltung einsetzen zu können, hat Madcat übrigens das „Shaker Madcat Harmonica Microphone“ erfunden. Auf dem Foto ganz oben benutzt er es. Zu sehen ist aber nur der zwischen den Fingern herausragende Volumenregler.

Bei dem nachfolgenden Stück „Sweet Tooth“ (Melodie wie Candy Man von Mississippi John Hurt) liefert er eine schöne Mundharmonikabegleitung:

Und zum Abschluss der Beleg für „Harmonica Crazy“. Es stammt aus seiner Lehr-DVD bei Homespun:  „The Ins and Outs of Rhythm Harp – Percussive Techniques for Blues Players„:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s